Sichere Siege in der Landesliga

31. Juli 2017

Acht Schnecken und drei Bandits machten sich am vergangenen Sonntag auf den Weg zum Landesligaspiel in Regensburg. Bei gefühlten 35°C im Dugout war es nicht einfach die Konzentration auf das Spiel über 5 Stunden zu halten. Mit viel Engagement, Geduld und schönen Spielzügen konnten sich die Dirty Bandits zwei nie gefährdete Siege mit 36:19 und 18:9 sichern.

Das erste Spiel war geprägt von zahlreichen Walks auf beiden Seiten. Auf Seiten Augsburgs startet Schmelzer und auf Regensburgs Seite Donhauser das Spiel.  Mit 13 Walks im ersten Inning legten die Dirty Bandits mit 10 Punkten vor. Zwar gab auch Schmelzer für Augsburg/Gröbenzell vier Walks ab, aber ein Routine Spielzug von Liewald auf Hardt brachte gleich beim zweiten Schlagmann das erste Aus. Ein weiteres Aus erzielte Hanhart, als Catcherin, mit einem schönen Wurf auf Erdl an der dritten Base, die einen Baserunner beim Versuch die dritte Base zu stehlen damit in ein Aus verwandelte. Auch das dritte Aus war ein schöner Spielzug von Hanhart auf Schmelzer, die eine Läuferin an Home beim Stealversuch taggen konnte.
Das weite Angriffsinning wollte nicht enden. Ein Walk nach dem anderen brachten stetig Punkte für die Dirty Bandits. Selbst die Ansage, alle Bälle die nur in die Nähe kommen zu schlagen, brachte kaum Veränderung im Spiel. Nach neun Walks wurde die Donhauser im Pitchercircle von Haag abgelöst. Die Nachwuchspitcherin startete zwar mit zwei Walks und einem Hit by Pitch, aber dann konnte Erdl endlich einen Basehit platzieren, Schmelzer wurde per Strike Out zurück auf die Bank geschickt, die nächste Batterin Becker erhielt einen Walk und Hanhart schlug den Ball direkt zur Second Base Spielerin, der Becker quasi zum dritten Aus in die arme lief. Der ersehnte Wechsel kam also nach weiteren 11 Punkten und 1:45 Stunden Spielzeit. Für Augsburg löste jetzt Liewald die Pitcherin Schmelzer ab, fand aber nicht so richtig ins Spiel. Auch sie gab Walks ab, so dass die Coaches sich nach 9 Punkten dazu entschieden, wieder Schmelzer zu bringen. Ihr war es mit Pitches in die Mitte der Strikezone möglich Schläge zu provozieren, so konnte die Defensive ihre Stärken zeigen. Zwei Schläge zu ihr selbst zurück zum Pitcher Circle und ein Schlag an die dritte Base wurden souverän mit Wurf auf die 1st Base in Aus verwandelt.
Noch ein Inning war nötig, um vorzeitig das Spiel mit der 15-Run-Rule zu beenden. Und es war kein kurzes Inning. So gut wie die neue Pitcherin aus Regensburg das letzte Inning beendete, startete sie leider nicht weiter. 14 Walks, 1 Hit-by-Pitch und ein Basehit von Bosch brachten 15 weitere Punkte für die Spielgemeinschaft Augsburg/Gröbenzell auf das Scoreboard. Jetzt zog Coach Dirscherl aus Regensburg die Joker-Karte und ersetzte die Pitcherin Haag mit Friske. Für Friske war es der Einstand im Pitcher Circle. Wahrscheinlich hat sie das noch nie im Training gemacht (*Vermutung von Coach Dani aus Augsburg). Auf jeden Fall hat sie es klasse gemacht. Die Bewegung war zwar nicht 100% legal, aber egal, Augsburg war froh, dass endlich Bälle schlagbar waren und so schaffte die Defensive Regensburgs das erlösende dritte Aus nach 2h 25min Spielzeit. Jetzt mussten nur noch drei schnelle Aus auf Seiten der Dirty Bandits gemacht werden, um das Spiel zu beenden. Gesagt, getan: Dirscherl und Nigbur wurden von Schmelzer per Strikeout direkt zurück auf die Bank geschickt. Zwei Hits von Plank und Ebert und zwei Walks produzierten noch zwei Punkte für die Gegner bis schließlich ein Schlag zur Second Base Spielerin mit Wurf auf 1st Base zum dritten Aus führte.
Nach knapp 3 Stunden konnten die Dirty Bandits mit 36-19 das Spiel in der Sommerhitze für sich entscheiden.

In der zweiten Partie kam auf Seiten der Dirty Bandits die neue Pitcherin Erdl und auf Seiten der Regensburger die erneut startende Pitcherin Donhauser aus der ersten Partie deutlich besser ins Spiel. Ein Basehit von Erdl, ein Hit-by-Pitch für Gaul, und zwei Walks brachten drei Punkte für Augsburgerinnen/Gröbenzellerinnen bevor das Angriffsrecht aufgrund eines Strikeout von Schmelzer, einem Caught-Stealing von Erdl und einem Routine Spielzug vom Pitcher auf die 1st Base aufgrund eines Schlages von Bosch wechselte.
Im Gegenzug brachte Regensburg nur eine Spielerin über die Homeplate. Ein Strikeout, ein Routinespielzug 2nd Base auf 1st und ein schöner Wurf von Liewald als Shortstop auf Hardt an 1st Base brachten drei schnelle Aus.
Im zweiten Inning schaffte es nur Sager auf die erste Base und wurde durch einen schönen Schlag von Erdl in einen Punkt verwandelt. Regensburg fand kein Rezept gegen Gröbenzells Pitcherin Erdl und konnte keine Punkte verbuchen.
Im dritten Inning konnte Hanhart aufgrund von einigen Wild Pitches einen Punkt für die Spielgemeinschaft erzielen, während drei Kolleginnen Strike Outshinnehmen mussten. Dieses Inning war das bisher beste der Regensburgerinnen. Zwei schöne Schläge von Eiting und Nigbur, sowie ein Double von Friske bescherten den Legionären drei Punkte. Dies sollte auch das einzige verlorene Inning der Dirty Bandits bleiben.
Zwei weitere Punkte für die Spielgemeinschaft im vierten Inning erzielten Bosch und Kogelmann durch einen Schlag und einem Hit-by-Pitch und immer mehr werdenen Wild-Pitches auf Seiten Regensburgs. Die Legionäre mussten sich wieder mit nur einem Punkt zufrieden geben. Ebal kam mit einem Schlag auf First Base und auch sie schafte es mit einer Stolen Base und Wild-Pitches auf Seiten der Dirty Bandits einen Punkt zu erzielen.
Geschwächt von der langen Spielzeit und der wahnsinnigen Hitze startete das fünfte Inning und wollte wieder nicht enden. Bei zwei Aus produzierten die Augsburgerinnen/Gröbenzellerinnen zu den bereits erzielten zwei Punkten durch Hits von Hanhart und Liewald, sowie einigen Wild-Pitches, weitere neun Punkte. Hervorzuheben an dieser Stelle ein schöner Schlag von Julia Gaul, die ihr Softballdebüt feiern durfte. Diese elf Punkte sollten den Sieg sichern.
Regensburg bäumte sich nochmal auf und wollte das vorzeitige Ende des Spiels verhindern. Ein Walk, ein Schlag von Nigbur und ein In-the-park homerun von Friske, swoe ein Schlag von Haag und Wild-Pitches, brachten vier Punkte für die Legionäre. Eine kurze Auszeit von Trainerin Schälchli brachte die Defensive wieder in Schwung und ein Double-Play von Kogelmann und Liewald die wichtigen zwei Aus. Das dritte Aus gab es automatisch, da Regensburg nur mit acht Spielerinnen im zweiten Spiel angetreten ist. Damit ging auch das zweite Spiel des Tages an die Spielgemeinschaft Augsburg/Gröbenzell mit 19:8 Punkten.

Tolle Fotos von Eric Oheme gibt es auf Facebook! Danke dafür! Wir hoffen, du hast keinen all zu krassen Sonnenbrand bekommen 😉


Kommentar verfassen