Dirty Slugs unterliegen trotz starker Defensivleistung den Stuttgart Reds

16. Juli 2017

Auch am Sonntag den 16.07. hieß es auf dem Gelände der DJK Augsburg-Lechhausen 1920 e.V. wieder „Play Ball“ für die Dirty Slugs. Diesmal waren die Stuttgart Reds zu Gast. Die bisherigen vier Begegnungen gestalteten sich immer spannend, jedoch gingen bislang immer die Stuttgarterinnen siegreich vom Platz.

Defensiv starteten die Augsburgerinnen um Pitcherin Sibylle Konrad und Catcherin Gabriella Holland souverän ins Spiel und ließen in den ersten beiden Spielabschnitten nur einen Baserunner zu. Aber auch Stuttgart war von Beginn an hellwach. Das Pitcherin-Catcher Gespann, Michala Kucharova und Nadja Manske, hielt, bis auf einen Single von Regina Guth (gesponsert von Centerphysio ) und einen Walk für Lisa Fischer (gesponsert von Dr. Richard Angerer) die Schneckenoffensive in den ersten beiden Innings ebenfalls gut unter Kontrolle. Zum dritten Mal in der Verteidigung wackelten die Reihen der Slugs. Hits für Vera Hugendubel und Sina v. Zepelin folgte ein Feldfehler und alle Bases waren geladen. Nach kurzer Beratung entschied man Hope Cornell trotzdem mit intentional Walk auf die erste Base zu lassen. Dies bedeutete zwar den ersten Run für die Gäste, die Erfahrung der vergangenen Spiele zeigte jedoch, dass die Schlagkraft dieser Spielerin mit hoher Wahrscheinlichkeit zu mehr Punkten geführt hätte. Kucharova gelang es noch einen weiteren Run nach Hause zu bringen, doch sowohl sie als auch die beiden nächsten Batter wurden zurück auf die Bank geschickt. Selbst im Angriff gelang den Slugs bis auf einen Walk für Tabea Seegenschmiedt (gesponsert von Krankengymnastik Kathrin Würzl) jedoch wieder nichts. Stuttgart dagegen legte mit Triple für Coleen Fenton, die im Verlauf des Innings auch in einen Run verwandelt werden konnte, nach. Die Lechhauser Softballerinnen blieben in Inning vier und fünf ohne Baserunner. Für die Gäste brachten ein Single von Cornell und ein Triple von Krempels-Uribe die 4:0 Führung. Trotz eines Doubles für Lena Morawek mit anschließender Stolen Base im sechsten Schneckenangriff und weiteren Baseläuferinnen im letzten Inning blieben die Schnecken in der ersten Begegnung des Tages punktelos. Doch auch den Stuttgarterinnen gelang weiter nichts zählbares und so blieb es bei einem 4:0 für die Gäste.

Spiel zwei starteten Regina Guth für Augsburg und Sina von Zepelin für Stuttgart im Pitcherskreis. Die Reds Damen legten im ersten Inning nach Walk für Hope Cornell und Hit von Michala Kucharova nach einem produktiven Aus einen Run vor. Der Schneckenangriff jedoch blieb weiterhin trotz eines Singles von Tabea Seegenschmiedt relativ harmlos. Im zweiten Spielabschnitt hielten die beiden jungen Werferinnen ihre Gegner gut in Schach und ließen keine Runs zu. Im dritten Inning bliesen die Gäste dann wieder zum Angriff. Single für Heinze, One-RBI Double für Cornell, Walk für Kucharova und Two-RBI Double für Manske und schon waren die Schnecken erneut vier Punkte im Rückstand bevor das dritte Aus gelang. Veronika Tinkl (gesponsert von Elektro Harry Keberle Anlagenbau und Service ) brachte sich mit Single auf Base und rückte mit Stolen Base und wild pitch bis an Drei vor, doch der erste Run für die Gastgeberinnen ließ weiter auf sich warten. Stuttgart dagegen arbeitete konsequent weiter, nutze einige Wackler in der Verteidigung der Slugs gnadenlos aus und verbuchte zwei weitere Punkte auf ihrem Konto. Es folgten eine erneute offensive Nullrunde für die Schnecken und auch die Gäste blieben diesmal ohne Zählbares. Ende des fünften Innings gab der Slugsangriff die ersten Lebenszeichen von sich. Bei zwei Aus brachte sich Anna Lehnhardt mit Single auf Base. Es folgten Walk für Veronika Tinkl, Single für Klara Genero und ein Two-RBI Single für Tabea Seegenschmiedt bevor das dritte Aus den Wechsel brachte. Zurück in der Defensive wechselte Augsburg auf Pitcherin Tanja Schilcher, der die Gäste einen weiteren Run zum 7:2 abringen konnten. Die beiden folgenden Halbinnings blieben für beide Mannschaften ohne Punkte und so gingen die Schnecken mit großem Rückstand in die letzte Angriffsmöglichkeit. Regina Guth startete mit einem Double gefolgt von Singles von Anna Lehnhardt und Klara Genero. Daraus resultierte zwar der dritte Run für die Slugs, doch die Stuttgarter Defensive verhinderte Weitere und so ging auch die letzte Begegnung der beiden Teams an die Gäste.

In zwei Wochen empfangen die Dirty Slugs Samstag zuhause die Karlsruhe Cougars und treffen am Sonntag auswärts auf die Haar Disciples. Team und Trainer erwarten sich für die kommenden Spiele vor allem eine effektivere Schlagleistung und werden die Trainingseinheiten dementsprechend gestalten.

 


Kommentar verfassen